Das Dampfbier wird zu den obergärigen Biersorten gezählt. Es wird bei höheren Umgebungstemperaturen bei 18 bis 20 °C gebraut. Seine Bezeichnung ist auf den stark schäumenden Gärvorgang zurückzuführen, bei welchem die Schaumbläschen schnell platzen und sich eine dampfartige Zone über dem Gärschaum entwickelt. Dieses Bier war im Rheinland, in Westfalen und Bayern bis Ende des 19. Jahrhunderts weit verbreitet und wurde auch auf Grund der kostengünstigen Brauweise als „Arme-Leute-Bier“ bezeichnet.